Sie sind hier:   Startseite > Aktuelles

Aktuelles

16.11.2019 - Absenden im Restaurant Aarehof Wildegg

Die Ranglisten stehen fest.

Grosse Jahresmeisterschaft 2019

Steigerungspreis 2019

Endschiessen 2019




07.11.2019 - Nachtschiessen PC Rupperswil

Ob Tag oder Nacht: 
Er ist vorn: Nick Schmid prägt die Saison 2019

James Kramer, Sportchef PC Rupperswil

Neben der Kleinen Meisterschaft beleben auch das Nachtschiessen und das Sylvester-Training den Clubbetrieb des PC Rupperswil ganz wesentlich. Obwohl bei beiden Wettbewerben weder Preisgelder noch Punkte für die Jahresmeisterschaften geholt werden können, sind Stand und Schützenstube gut besucht, so auch am Donnerstag, 07. November 2019 als Sportchef James Kramer zum Nachtschiessen 2019 aufrief.

Allzeit bereit: Guido Fischlin und Megge Lehmann
Bereits Stunden vorher wurde fleissig gewirkt. Einerseits durch Präsident Guido Fischlin, welche den Stand einrichtete, die Beleuchtung montierte und neue Scheiben bereitstellte. Gleichzeitig beschäftigte sich Megge Lehmann mit logistischen Aufgaben, ging auf Einkaufstour schaffte Kücheneinrichtungen her und deckte den Tisch in der Schützenstube. Knapp 20 Teilnehmer waren angemeldet – da waren gute Organisatoren gefragt.

Variantenreiches Programm: 30 Schuss
Dem Schützen standen drei Scheibenbilder (P10, B10, Mo5) zur Verfügung. Absolviert wurden 2 x 5 Schuss in Serie - spätestens nach 60 Sekunden war es wieder stockdunkel. Mit 45 Punkten auf die schwierige Morgartenscheibe (Mo5) machte Nick Schmid den Sack zu, vor Robert Bart welcher sich den Ehrenplatz sicherte. Herby Lehmann und James Kramer «verloren» das Rennen mit mässigen Punkten auf der historischen Scheibe. Das ganze Quartett blieb aber innerhalb von 6 Punkten, was erneut die Mannschaftsdichte des PCR unterstreicht. Bereits aktiv dabei die neuen Mitglieder 2020: Bruno Rupflin und Micha Sager. Als gern gesehener Gast besuchte uns Hans Peter Schüpbach von der Pistolensektion Suhr.

Kleine Stube aber grosse Stimmung:
Die kameradschaftliche Verbundenheit steht im Zenit des PCR. Resultate werden nicht lange kommentiert aber auch nicht analysiert. Keiner der Schüsse lässt sich zurückholen. Schnell wird zum gemütlichen Teil geschritten. Megge Lehmann serviert heisse Schüblig mit Kartoffelsalat, ein Bierchen oder ein Glas Wein dazu runden das kulinarische Angebot ab. Später verwöhnt uns Ursula Casali mit Apfelkuchen und herrlicher Creme. Herzlichen Dank !

Abgeschlossen wird die Saison Ende Dezember – mit Sylvester-Training und Fondueplausch.

Höchstresultate beim Nachtschiessen 2019
Scheibe P10:
Herby Lehmann, 90P., Guido Fischlin 89P., James Kramer, 88P.

Scheibe B10:
Nick Schmid und Robert Bart, 92P., James Kramer 91 P.

Scheibe Mo5:
Nick Schmid 45P., Robert Bart 43P., Herby Lehmann 41P.

Nick Schmid gewinnt das Nachtschiessen des PCR 2019

 

03.11.2019 - GLANZVOLLER TAGESSIEGER AM REINACHER SCHIESSEN 2019

Ray «Mumi» Mumenthaler rettet die Ehre des PC Rupperswil

James Kramer, Sportchef PC Rupperswil

Mit ursprünglich 12 Schützen wollte der PC Rupperswil in Reinach antreten und damit zwei Gruppen stellen. Höhere Gewalt machte uns einen Strich durch die Rechnung. Drei gesundheitliche Probleme (Megge Lehmann, Werner Nyffeler, Sven Graf) liessen unser Team schrumpfen und so mussten wir schliesslich froh, sein, dass wenigstens die Gruppe 1 komplett war. Dass sich gerade Ray «Mumi» Mumenthaler als «Retter in der Not» inszenierte, damit konnte wahrlich nicht gerechnet werden. So haderte Mumi im Vorfeld zu diesem Wettkampf oftmals mit dem Schicksal. Der Lauf seiner 7.65er Kanone war ausgeschossen und setzte die Treffer im Giesskannenprinzip. Eine neue Waffe musste her. Ich habe jetzt eine gute 9er machte Mumi vor kurzem bekannt. Gesundheitlich hatte der Berner Bär in der Vergangenheit nicht nur gute Zeiten und so wollte ihn Sportchef Kramer nicht unter Druck setzen. In der Gruppe 2 sollte er seine neue Kanone in Ruhe ausprobieren können. Dieser Entscheid war falsch, weil «Mumi», fast wie die «Phönix aus der Asche» aufstieg, einen Zentrumstreffer nach dem andern setzte und sage und schreibe - 49 Punkte auf die Morgartenscheibe donnerte. Er war der Mann, welcher am Sonntag, 03. November 2019 in Reinach das Feld von hinten aufrollte. Ray «Mumi» Mumenthaler schrieb Geschichte. Diesen Sieg ist Mumi von Herzen zu gönnen und ein Zeichen, dass er im klaren Aufwind steht. Lieber Mumi, das hast du verdient - Herzliche Gratulation!


PCR: Gruppenresultat: Pflicht erfüllt
Bereits eine Woche vorher - und auch am Samstag, 02.11.2019 waren tapfere Rupperswiler im Einsatz. Guido Fischlin legte schöne 43 vor. Aufsteiger Christoph Frey doppelte mit einem 44er nach und Nick Schmid steuerte einen 41er dazu. Mit einem 40er Schnitt gehört man in Reinach schon zu den 15 besten Gruppen. Sportchef Kramer brachte schöne Vierer und zwei Fünfer auf die Scheibe 42 Points – als Mannschaftsergebnis akzeptabel. Im Stress war Markus Roth, er konnte nicht an die guten Ergebnisse vom Stoss und Teufmoos anknüpfen, 38 Punkte. Anschliessend musste er aus terminlichen Gründen «abseckeln» und die 25 Meter Distanz vergessen. Gruppentotal 50 Meter: 208 – Schnitt 41 plus.


Starker Südtiroler: Andreas «Hofer» Pechlano
Gut in Szene setzte sich Andreas «Pechlano» Pechlaner. 42 Punkte sind ein guter Reinacher Einstieg. Auf 25 m fehlt ihm noch etwas die Erfahrung. 89 Punkte – hier ist noch Luft nach oben. Aus «administrativen Gründen» war der PC Rupperswil «geschwächt». Die beiden Solothurner Söldner (Aesi und Herby) fehlten und auch Dani Dennler musste «notgedrungen» für die PS Suhr an den Start gehen. Leider stand Beni Berner nicht zur Verfügung. «Abtrünnig», aber nach dem Buchstaben ebenfalls korrekt – agierte auch Pascal Zirgel. Sein Resultat kommt der PS Suhr zugute. Ebenso schoss Roberto Bart nicht in unsern Reihen – sondern mit seinen A Kollegen aus Wohlen.


«Sportlicher Einbruch» auf 25m
Mit Ausnahme von Nick Schmid, welcher standesgemässe 98 Punkte rohrte, wurden die Rupperswiler auf der Kurzdistanz unter ihrem Wert geschlagen. Christoph Frey konnte seinen Exploit von Suhr (149 von 150) leider nicht wiederholen – lieferte aber gute 94 ab. James Kramer blieb bei 96 stehen, Ray fand den Haltepunkt auf 25 Meter (94 Punkte) noch nicht und Guido musste einen 91er zur Kenntnis nehmen.

Zahlte Lehrgeld: Micha Sager, der neue Rupperswiler
Er war zum ersten Mal dabei und schnupperte Wettkampf-Luft. Das Reinacher Schiessen ist variantenreich und anspruchsvoll. Hier muss man gewappnet sein - und über allfällige Unstimmigkeiten hinwegsehen. Eigentlich ein gutes Training für die mentale Weiterentwicklung für uns Schützen. Micha blieb durchschnittlich, zwischen einem 4er und einem 3er. Mit 88 Punkten auf 25 Meter hat er noch klares Steigerungspotential.

Finalstimmung um 1230
Als absolut letzter Schütze der Reinacher Pistolenschiessen 2019 musste Hans Peter Schüpbach (PS Suhr) in die Hosen. Ursprünglich erhielt er eine Startzeit um 1305! Doch bevor man den Stand endgültig schloss konnte er sein Programm absolvieren. Ein Quartett bestehend aus Micha Sager, Robert Bart, James Kramer und dem Tagessieger Ray Mumi Mumenthaler) durften unter dem Kommando von Hans-Peter Keller (ex Kapo Aargau) a.K. mitschiessen. Als «Final» deklarierte der mehrfache Schweizermeister Robert Bart die Situation und baute damit mächtig Druck auf die Akteure auf. Doch mit dem Gedanken - in der Person von Ray «Mumi» Mumenthaler - den Schützenkönig gestellt zu haben, nahmen wir die Situation recht locker. Schlussendlich wurde abgerechnet: Robert Bart «gewann» mit 46 Punkten vor dem Sportschef mit 45. Zufrieden zogen wir von dannen.

Die Ranglisten werden auf der offiziellen Homepage der SG Reinach aufgeschaltet.

Den drei gesundheitlich angeschlagenen Kameraden wünschen wir schnelle und vollständige Genesung.


«Mumi der Tagessieger»

 

30.06.2019 - Kant. Schützenfest Appenzell 2019

National sackstark: 14 Schützen im Einsatz
Der PC Rupperswil auch am Appenzeller AR KSF ganz vorn!
Einzelsprungweise treffen die Schützen des PC Rupperswil im Festzentrum Teufen ein, erledigen Anmeldung, Administration und Waffenkontrolle – alles Routine, aber nicht für alle. Früh angekommen sind Guido Fischlin, Hans Schärer, Nick Schmid, Kurt Amstad und James Kramer. Zum ersten Mal am Start, unser Doc Mariusz Kraszewski. James hat ihm das «Schiessbüchlein» gelöst und so sind massenhaft Stiche zu schiessen. Alles Neuland für den national bekannten Bridgespieler vom BC Baden. Der Kadermann aus der Bridge Nationalliga B nimmt die Herausforderung mutig an, seine goldige SIG wird vom Experten geprüft und plombiert. Bridge und Schiessen haben Parallelen behauptet Mariusz – beide Sportarten brauchen eine Menge Konzentration.
Beim Bridge hast du einen Partner, beim Schiessen bist du allein auf weiter Flur. Da Zeit immer Mangelware für Mariusz ist, werden auf seinen Wunsch vier 25m Stiche so koordiniert, dass er den Stand in Altstätten zwischenzeitlich nicht mehr verlassen muss. Er legt zügig los. Fazit: 4-mal die Kranzauszeichnung – ein Start nach Mass. Auf 50m wird es schwerer, es gelingt nicht mehr alles, aber es kommen drei Auszeichnungen dazu. Um 1400 verlässt der Arzt mit der siebenfachen Schützen-Auszeichnung den Stand dort wo er sein erstes «Kantonale» absolviert hat. Im Stand Altstätten herrschen fast paradiesische Zustände. Der PCR hat mehrere Scheiben zur Verfügung. Wir kommen gut voran – auch Kurt Amstad welcher hier sein zweites grosse Schützenfest absolviert – reüssiert – insgesamt 9-mal. Er verschiesst an diesem Tag gut und gerne 150 Patronen – viele davon sind saubere Schwarztreffer.

Ziel des Sportchefs: Mannschaftliche Stärke auf beiden Distanzen
Wer mit der Sektion vorne sein will braucht Topschützen welche den Grundstein legen – auf 50 und 25 Meter. Auf der langen Distanz waren dies Herby Lehmann (98) Robert Bart (96) und das Trio Pascal Zirgel, Aesi Kissling und Daniel Dennler (alle 94) – 2. Rang in der Gesamtwertung direkt hinter den Profis vom PSB Reiden. Etwas Terrain verloren wir auf 25m, obwohl Aesi Kissling einen 150er anschoss. 148 Punkte steuerte Dani Dennler hinzu. Nick Schmid und James Kramer konnten mit 144 nicht ganz anschliessen. Herby und Guido wurden unter ihrem Wert geschlagen – die Mannschaft fiel vom Podest – 4. Rang – blieb aber vor der SG Neuenhof - bestes Aargauer Team. Die besten Einzelleistungen sind von Aesi Kissling und Herby Lehmann zu vermelden. Sie qualifizierten sich beide für den Final und kämpften später um den Titel des Festsiegers. Aesi wurde Fünfter und Herby holte Bronze. Zählt man alle Kränze unserer Sektion zusammen so kommt man auf 93 Auszeichnungen – was einen theoretischen Schnitt von 6.64 Kranz pro Schütz ausmacht – eine sehr erfreuliche Bilanz.

 Resultate Pistolen 50m 

 Resultate Pistolen 25m

Sicherer Kranzschütze:
Kurt Amstad – neunfache Auszeichnung am KSF AR 2019

 


Bemerkenswertes Debüt:
Dr. med. Mariusz Kraszewski – auf Anhieb 7 Kränze

Für den PC Rupperswil im Final angetreten:
Andreas «Aesi» Kissling (links) und Herbert «Herby» Lehmann (rechts)


Unser Luca Anderegg:
Lupi-Vizemeister am Eidgenössischen Jugendschützenfest in Frauenfeld

Aargauermeister war er schon, der 12-jährige Luca Anderegg – trainiert von seinem Grossvater Werner Nyffeler. So reisten die beiden im Juli relativ gelassen zur Frauenfelder Allmend. Die Final Qualifikation ist das Minimalziel, erklärte Coach Nyffeler - und damit war der Tarif bekannt. Gestartet wurde in der Kategorie U 13.

Weichen in der Qualifikation gestellt
Der Weg zum Final führten über 60 Schuss welche sich auf 5 Stiche aufteilten. Mit zwei Einzelsiegen im Vereinsstich (20 Schuss/186 Punkte) und dem Kranzstich (10 Schuss 89 Punkte) und drei weiteren Platzierung zwischen 3 und 5 war Luca für den Königsausstich gesetzt. Nun begann alles wieder bei null – Luca bekam es mit 14 Gegnern zu tun.

Materialbruch vor dem Final
Infolge einer technischen Panne musste Luca im Final mit einer anderen Luftpistole antreten. Die Nerven lagen blank. Trainer Werni Nyffeler wirkte beruhigend ein und Luca schoss wie gewohnt – stark und präzis.
Das Final Programm umfasste 24 Schuss, nach dem 10. Schuss begann das «Ausscheidungsverfahren» - der letztplatzierte konnte jeweils zusammenpacken. Luca hielt mit, blieb vorne dabei, erreichte das Podest und schlussendlich den Silberplatz. Trainer Werner Nyffeler doppelte nach und lieferte im «Leiter-Stich» das Tageshöchstresultat nach und so kehrten die beiden Rupperswiler mit Gold und Silber nach Hause.

 

Eidgenössische Silbermedaille mehr als verdient:
Luca Anderegg U 13 Vizeschweizermeister mit seinem Lehrer und Ausbilder Werni (Nyffi) Nyffeler.

 



27.05.2019 - Resultate Feldschiessen 2019

 Schiessplatz Fahrwangen

 Schiessplatz Suhr

 Schiessplatz Probstei Zürich

 


07. April 2019 - 13. Röbi Wüest Cup in Suhr, Obertel

RWC: Creme de la Creme
Der Wettkampf war mir als sogenannter «Einladungs-Match» bekannt und ich wusste auch, dass es sich um eine kleine, aber hochstehende Auseinandersetzung von hochkarätigen Sportschützen handelt. Nun wurden – zum ersten Mal – auch Grosskaliberschützen eingeladen. Das war eine Gelegenheit – uns mit den besten Schützen aus dem erweiterten Aargau zu messen. Anfänger gibt es hier keine und praktisch jeder kann ein Palmares der Sonderklasse (teilweise mit National-Mannschafts- oder zumindest AGSV Kader Hintergrund) aufweisen. Infolge Krankheit fehlte Vorjahressieger und Kaderschütze Christian Klauenbösch im Starterfeld. Präsent hingegen war Dieter Grossen, der ewige Champ und Dominator des Röbi-Wüest Cup überhaupt. Ziel war es, an diesem Sonntag an ihm vorbeizukommen.

RWC für uns: Wettkampfmässiges Training
Da ich ein Verfechter des Grundsatzes bin, «Wettkampf ist das beste Training» willigte ich ein und erhielt von Röbi Wüest 5 Startplätze. Schnell hatte ich im PCR Rupperswil die Verbündeten Guido Fischlin und Nick Schmid gefunden – Werner Nyffeler und Kurt Sommerhalder standen schon auf der Startliste - und so war es meine Absicht, die Mannschaft auch mit starken Grosskaliberschützen aus Polizeikreisen zu versehen. Auch schon gesetzt war Wädi Voramwald, der Lokalmatador vom Obertel. Daniel Dennler und Andreas Hunziker wohl die stärksten Polizeischützen mit der Ordonanzwaffe im Aargau waren leider verhindert. Dankende Verstärkung erhielt ich aus Zürich von Tom Huber, Chef Schiessausbildung der Stadtpolizei Zürich. Er ist ein Kaliber welches gut zu uns passt. Um die Absenz unserer Spitzenkanoniere abzuschwächen, musste ich (nach einer Absage von Präzisionskanonier Tom Rohner) selbst auch in die Hose. Ebenso am Start waren die bereits mehrfach als «Söldner» beim PSV CLA oder beim PC Rupperswil eingesetzten Andreas Kissling und Herbert Herby Lehmann vom SV Oberbuchsiten. Als weiterer Grosskaliberschütze agierte Andreas Tschachler, ein Praktiker aus unseren Reihen – welcher unser Det Rothenthurm verstärkt, nun aber im Dienste der PS Spreitenbach am Start war. In der Tat, die GK Schützen waren gut aufgestellt – wir nahmen die Herausforderung zum Duell gegen die Sportschützen tapfer an.

PCR Grosskaliber Trio
v.l. Guido Fischlin, Nick Schmid, James Kramer 

RWC: 3 x 5 Schuss in 50, 40 und 30 Sekunden
Knapp 30 Mann starteten ab 0830 in drei Gruppen zu 10 Schützen – das war die erste Runde. Die besten 8 qualifizierten sich direkt für den Finaldurchgang, welcher mit den besten 16 besetzt war. Erwartungsgemäss schaffte Tom Huber mit einem sagenhaften 149er den Direkteinzug – ein Start nach Mass. Alle andern unserer Mannschaft mussten in die Hoffnungsrunde und nochmals 15 Schuss schiessen. Schliesslich gelang es Nick Schmid (146/147) sich zu qualifizieren. Für Guido Fischlin (141/139) Werner Nyffeler (143/141) James Kramer (144/142) war dann doch Endstation. Letzter vergab die Finalchance mit einem etwas zu hoch liegenden Trefferbild. Statt 10er wurden 9er geschrieben. Die Limite stand mit 146 schon recht hoch. Die 16 Finalisten losten sich unter einander aus und so «erhielt» Tom Huber den mehrfachen Kantonalschützenmeister Andreas «Aesi Kissling» als «Gegner» zugelost – ein Mann mit bester Finalerfahrung. Pol Instruktor Tom blieb gekonnte nervenstark und buchte nochmals einen grandiosen 149er – kam weiter, scheiterte dann aber an Gregor Broder nach einem 147er Gleichstand - am Ausstich mit 49:47. Herby Lehmann musste sich dem später Finalisten Patrick Huber beugen, mit 148:147.

Starkes Tandem
v. l. Herbert «Herby» Lehmann, Andreas «Aesi» Kissling

RWC: Vom letzten auf den ersten Platz: Dieter Grossen live
Der Klingnauer Spitzenschütze leistete sich in der Vorrunde zwei Nuller – er schoss in einer Passe nur 3 Schuss, bekam dafür 30 Punkte. Das störte den Könner wenig. Über die Hoffnungsrunde schloss der Champion wieder auf, übernahm mit einem 149er - souverän und siegessicher - die Spitze. Alles ging wieder bei null los. Letzter in der Vorrunde – Erster im Final, das ist Dieter Grossen, ein Mann welcher Nerven wie Stahlseile hat. Auch Nick Schmid, der klar beste Rupperswiler konnte Dieter Grossen nicht aufhalten. Dieter schoss an diesem Tag mehrmals das Maximum (150) und schon von daher ist sein 9. Titel mehr als verdient. Hochachtung verdient aber auch Patrick Huber, welcher als Grosskaliberschütze mit Dieter Grossen in den Final einzog und damit die Ehre der Ordonanzschützen rettete. Als beste Schützin wurde Tamara Vock, PS Wohlen mit dem 3. Rang geehrt. Sie setzte sich im kleinen Final gegen Gregor Broder mit 149:145 klar durch. Der Versuch, nun auch Grosskaliberschützen auf die Startliste zu setzen ist m.M. gelungen und darf, aus meiner Sicht, als Bereicherung des Röbi Wüest Cup gewertet werden.

Gesamtsieger RWC 2019.
V.l. Patrick Huber (2.) Dieter Grossen (1.) Tamara Vock (3.) Gregor Broder (4.) Röbi Wüest (Organisator) 

 RL RCW Vor- und Hoffnungsrunde

 RCW Cup-Runde

 RCW Palamares

 

08.03.2019 - Die Generalversammlung 2019 heisst 2 neue Mitglieder willkommen und bewilligt einen Rasenroboter, den wir beim örtlichen Fachhändler Ott Gartebau beschaffen werden!

weiter zu:

| |

Termine

Das Jahresprogramm 2019 steht zum Download bereit:

 Jahresprogramm 2019 (angepasst)