Sie sind hier:   Startseite > Aktuelles

Aktuelles

17.11.2018 - PC Rupperswil: Mit gelungenem Absenden die Saison 2018 beendet.
Als Jahresmeister stehen fest: James Kramer (grosse Meisterschaft) und Robert Bart (Kleine Meisterschaft)

Feier im Holderbanker Felsgarten
Es ist immer ein sehr feierlicher Schlussakt, wenn Präsident Guido Fischlin und Sportchef James Kramer Bilanz ziehen können.
Aufgetischt wurde im Restaurant Felsgarten, Holderbank wo sich 23 Kameraden und Kameradinnen um die gedeckte Tafel versammelten um sich die erfolgreiche Saison nochmals in Erinnerung zu rufen.
Schade, dass wir nicht ganz komplett waren. Am meisten bedauert wurde die (gesundheitlich bedingte) Abwesenheit von Röbi Bart, welcher im Bad Schinznach auf seine vollständige Genesung hinarbeitet. Gesamtheitlich wünschen wir ihm gute Besserung.
Ebenso mussten (infolge beruflichen und privaten Terminen) passen: Herby Lehmann, Tom Rey, Kurt Amstad, welche alle die kleine Meisterschaft erfüllt hatten. Vermisst wurde auch Daniel Dennler, welcher im Jahre 2018 einige Lorbeeren für die Farben des PC Rupperswil eingefahren und mit Spitzenresultaten brilliert hatte.

Grosse Meisterschaft: Siegertrio 2017 setzt sich wieder durch.
So gesehen war die Rangliste 2018 eher «langweilig». Doch die Akteure wissen, dass die Plätze hart erkämpft werden mussten – mit guten Resultaten wohlverstanden, aber auch mit grosser Präsenz.
Nur wer fleissig und konsequent die Wettbewerbe absolviert, dabei auch Aufwand und manchmal Unbill in Kauf nimmt und ständig Punkte sammelt, kann am Schluss vorne sein. Während sich Nick Schmid und James Kramer an der Front über Monate ein heisses Rennen lieferten, musste sich Guido Fischlin plötzlich gegen hinten absichern. Denn da rüttelte einer vehement am Podest: Pascal Zirgel. Der Aufsteiger des Jahres konnte vom Präsidenten noch knapp in Schach gehalten werden. Er wird einer der Anwärter sein, welche die PCR-Clubmeisterschaft 2019 bereichern. Interne Konkurrenz schafft Wettkampfhärte, macht uns mannschaftlich stark und ausdauernd. Auch im nächsten Jahr, wenn wir wieder bei einem Kantonal-Schützenfest, welches noch bestimmt werden muss, im Einsatz stehen.

Kleine Meisterschaft: Verdoppelung der Teilnehmer
Wer 5 von 8 Wettbewerbe schoss erfüllte die kleine Meisterschaft. Das Rennen machten schlussendlich Robert Bart und Herby Lehmann. Am Absenden waren beide verhindert, sodass Pascal Zirgel (als Drittplatzierter) preisberechtigt nachrückte.
Gleichermassen profitierten auch Megge Lehmann und Beni Berner, welche dann das Podest der Preisträger der kleinen Meisterschaft bilden konnten. Insgesamt haben sich 18 PCR Schützen aktiv gezeigt – in der grossen oder kleinen Meisterschaft - das ist sehr erfreulich – aber noch nicht das Ziel.

PCR Endschiessen: Nick Schmid zieht davon
Der von Nick Schmid als «Fünf-Kampf» kreierte Wettkampf machte allen grossen Spass. 5 Scheiben standen im Einsatz, angefangen von der sportlichen P Scheibe, über die B Scheibe bis hin zur Ordonnanz – und Morgartenscheibe. Speziell war die bilderlose weisse «Wand» wo einfach 5 Schuss platziert werden mussten. Hier gab es keine 10er oder 9er – sondern Zentimeter. Hier wurde einfach das «Schussbild der 5 Treffer» ausgemessen und notiert. Gewonnen hat man hier also mit einer möglichst kleinen Zahl. Ausgewertet wurde nach Rangpunkten. 3 von 5 Stiche gewann Nick Schmid und somit wird er zum 8. Mal auf der Ehrentafel (seit 1993) als «Sieger Endschiessen» eingetragen. Den Ehrenplatz holte sich Sportchef Kramer vor «Söldner» Herby Lehmann.

PCR-Lupianer im Vormarsch
Mittlerweilen sind sie eine eigene «Sektion», die Druckluftwaffen-Schützen des PC Rupperswil. Ansprechperson, Trainier, Coach und Förderer dieser Gruppe ist Werner Nyffeler, welcher das regelmässige Training bereits aufgenommen hat. Immerhin schon 6 Schützen, darunter Junior Luca Anderegg, haben die PCR- Lupi Jahresmeisterschaft absolviert. Mit 1648 Punkten dominierte Lehrmeister Nyffi die Druckluft-Meisterschaft nach Belieben, erklärte sich aber als «ausser Konkurrenz» Startender. So hüpfte Kurt Sommerhalder vor Guido Fischlin und Hans Schärer auf das Podest. Als Vierter folgt aber bereits Junior Lucca Anderegg – seine Zeit wird noch kommen.



PCR: Grosse Meisterschaft: v.l.n.r.
Nick Schmid (2.) James Kramer (1.) Guido Fischlin (2.)

Profitierten von der Abwesenheit der Sieger:
Die Preisträger der kleinen Meisterschaft. V.l.n.r.
Megge Lehmann, Pascal Zirgel, Bernhard Berner

Der «Lupi-Club» des PCR:
v.l.n.r. Hans Schärer, Lucca Anderegg, Kurt Sommerhalder, Guido Fischlin

 

Ranglisten:

  Rangliste Jahresmeisterschaft

  Rangliste Jahresmeisterschaft Steigerung

  Rangliste Jahresmeisterschaft klein

  Rangliste Jahresmeisterschaft Lupi


 

ENDSCHIESSEN 2018: DER MEISTER KEHRT ZURÜCK:
NICK SCHMID - Bericht von Kramer James

Früher bedeutete das Endschiessen das Ende der Saison – heute ist es lediglich ein Marschhalt, eine interne Standortbestimmung der einzelnen Aktiven, aber verbunden mit viel Kameradschaft und Verbundenheit. Jeder verbrauchte eine 50er Schachtel Munition.

Variantenreiches Programm

10 Probeschüsse und 4 Stiche und gleichviel verschiedene Scheibenbilder, so das bunt zusammengesetzte PCR Endschiessen von Nick Schmid. Der PC Rupperswil ist variantenreich in der Auswahl der Wettbewerbe und Schützenfeste. Neben der normalen Sportscheibe (P10) sind die grüne B5/10, die schwarze Ordonnanzscheibe, aber auch das Morgarten-Target mit der ovalen Fünferwertung, sehr beliebt. Gerade letztere rückt bei den Rupperswiler im Herbst wieder in den Mittelpunkt des Trainingsgeschehens, denn das Reinacher- und Morgartenschiessen selbst, stehen vor der Tür. Selektioniert hat die «figurenlose» Scheibe, wo das beste Schussbild gefordert war. Mit 22 Absolventen war der Anlass gut besucht.

Lancierte Start – Ziel Sieg: Nick Schmid

Mit einem 96er auf der P10 erklärte Titelverteidiger Nick Schmid schon mal den Tarif. Da war auch der mehrfache Schweizermeister Robert Bart leicht irritiert. Er hielt den Schaden mit 95 Punkten. in Grenzen. Nick Schmid schoss aber auf hohem Niveau weiter, gab sich keine Blösse und fuhr den Sieg sicher nach Hause. Mit 46 von 50 Punkten schoss er auf der Morgartenscheibe aus – und zog Bilanz 326 Points. Um die weiteren Podestplätze kämpften Präsident Guido Fischlin, Söldner Herby Lehmann, der neu unter «Vertrag genommene» Robert Bart, der Aufsteiger Pascal Zirgel sowie der Sportchef selbst. Erfreulich ist aber, dass auch Schützen aus der «zweiten Reihe» vorstiessen und reüssierten. So zum Beispiel Doc Mariusz Kraszewski. Aufhorchen liess er im «Morgarten-Stich» wo er mit dem Meister gleichzog. Schlussendlich blieb der 7. Rang – ein Achtungserfolg für den Neuling.

Maître de Cuisine: Kurt Amstad

Eine Meisterleistung sondergleichen bot erneut Kurt Amstad welcher hinter den Kulissen wirkte. Nach einem feinen Apero servierte er verschiedene Grilladen und Salate. Als Dessert gab es Nussgipfel und der von Ursula Casali selbstgebackene Apfelkuchen. Getafelt wurde bei bestem sommerlichen Herbstwetter, draussen vor dem Schützenhaus und so dauerte das PCR Endschiessen 2018 praktisch bis zum Eindunkeln.

PCR Endschiessen 2018 Auszug aus der Rangliste (gewertet nach Rangpunkten)

1. Nick Schmid               13            326 P
2. James Kramer           16            323 P
3. Herby Lehmann         24            311 P
4. Robert Bart                26            311 P
5. Pascal Zirgel              28            310 P
6. Guido Fischlin            29            317 P
7. Mariusz Kraszewski   34            311 P
(22 Schützen und Schützinnen klassiert)

 
Von der Spitze weg: Klarer Sieg für Nick Schmid beim PCR Endschiessen 2018

Stiess in die Phalanx der Besten vor und zog auf der Morgartenscheibe mit dem Gesamtsieger gleich: Doc Mariusz Kraszewski

Für alle Kategorien offen: Gute Stimmung am PCR Endschiessen 2018


08.11.2018 - Nachtschiessen 

Für den PC Rupperswil besteht die Winterpause nur auf dem Papier. Bereits um 1700 war reges Treiben im Schützenhaus, die Scheiben wurden befestigt und die Lichtquellen montiert. 

Präsident Guido Fischlin führte das Zepter über die Technik, bediente den Schalter und es wurde Licht – der Zielhang erstrahlte. Auch die Schützenstube war bereit. Klein aber fein – so präsentierte sich unsere kleine Beiz. um1800 schoss die erste Ablösung, gestaffelt, zuerst P Scheibe dann B Scheibe, insgesamt 24 Schuss. Ein von Nick Schmid zusammengestelltes Programm welches zügig durchgespielt werden konnte, hat sich in allen Teilen bewährt. Auf beiden Scheiben wurde zwei Passen zu je 5 Schuss geschossen und notiert. Das Maximum war 200 Punkte.
Erfreulich war, dass vorwiegend die Grosskaliberpistole verwendet wurde, dies auch im Hinblick auf die kommende Morgartenfahrt. Für die Administration war Nick Schmid in Doppelfunktion zuständig – er zog den 20 Franken Obolus ein und buchte die Resultate in seinen Computer. Mit dem letzten Schuss war die Rangliste praktisch erstellt – fast so schnell wie an einer Weltmeisterschaft.

Ganz vorne entwickelte sich ein interessanter Dreikampf zwischen Daniel Dennler, James Kramer und unserem «Söldner» Herby Lehmann. Letzterer schoss mit sauberen 93 Punkte aus und sicherte sich mit 182 Total-Punkten den «Rupperswiler-Nacht-Sieg». Polizeischütze Daniel Dennler verlor auf die P Scheibe etwas an Terrain, zog dann aber im «B» Match alle Register und totalisierte auch 93 Zähler. 179 Punkte standen auf seinem Konto. James Kramer, welcher als Allerletzter startete, näherte sich mit 92 Punkte auf der P Scheibe an die Spitze heran, beendete mit 89 Punkte auf der B-Scheibe - und erreichte somit Platz 2 in der Gesamtwertung. Knapp neben den Podestplätzen landeten Pascal Zirgel, Nick Schmid und Guido Fischlin. Insgesamt nahmen 16 Schützen am PCR Nachtschiessen 2018 teil. Als Gast wirkte Morgartenschütze Tom Aeschlimann teil.

Herby Lehmann Sieger PCR NS 18 (Archivbild) 

Über gewonnene oder verlorene Punkte wurde nicht mehr lange diskutiert. Auf dem Tisch stand der Apero, sowie 3 lange Meterbrote zum Verzehr bereit. Als Tranksame wurde Weiss- und Rotwein gereicht. 

Mit einem Schluck aus der Wodka-Flasche gedachten wir unserem Röbi Bart, welcher in Bad Schinznach zur Reha weilt. «Nastrovje» ! An dieser Stelle wünschen wir Röbi beste und nachhaltige Genesung und hoffen, dass er bald wieder im Stand steht und Zehner um Zehner stanzt. Abgeschlossen wurden der gelungene Abend mit einer feinen Apfel-Wähe von Ursula Casali.

Dank
Ich darf allen Teilnehmer ein grosses Kränzchen winden. Ausgezeichnete Disziplin und sicheres Handling – sicher das Allerwichtigste bei einem Nachtschiessen. Ich bedanke mich ebenfalls bei Guido Fischlin, für den technischen Einsatz, bei Nick Schmid für die speditive Abwicklung der Administration, sowie bei Ursula Casali für die Unterstützung in der «Küche» und die Bereicherung des kulinarischen Angebotes mit dem Dessert, sowie den Kameraden welche spontan als Schützenmeister, Warner und Schreiber fungierten.

 Rangliste PCR Nachtschiessen

 

07.09.2018 - Ranglisten Bezirksverbandschiessen

Die Ranglisten sind auf der Homepage der Pistolensektion der Schützengesellschaft Lenzburg publiziert... -->>

 

06.09.2018 - Dreifacher Triumph durch den PC Rupperswil – Urgiz in unserer Hand!

Robert Bart eröffnet den Siegeszug mit 95 Punkten auf der Königsdistanz – James Kramer macht den Sack auf 25 Meter zu!
Mit dem Sektionssieg (50m) zementieren wir unsere mannschaftliche Stärke ein weiteres Mal.

GRATULATION UNS ALLEN !

Gerne gebe ich euch bekannt, wie zufrieden ich mit euch bin.
Nach dem Höhenflug am kantonalen Schützenfest im Thurgau, wo wir noch die Hilfe unserer tapferen «Söldner» Aesi und Herby wohlwollend in Anspruch nahmen, haben wir es nun ganz alleine auf das Podest geschafft, am

13. URGIZSCHIESSEN 2018 / in Densbüren
Mit 10 Schützen sind wir anfangs August im schönen Schützenhaus Büehlhalde oberhalb des Bauerndorfes Densbüren angetreten, auf 50 und 25 Meter. Nachdem es den sportlichen Leiter auf 50 Meter arg «verblasen» hatte, war Robert Bart mit seinem «Sportgerät» - Freie Pistole - zur Stelle und bügelte profihaft die Scharte aus. Er rohrte standesgemäss, buchte mal 95 Punkte. In seinem Sog Pasci Zirgel, bravouröse 93 Zähler, danach folgten Beni Berner mit einem 91er und Beat Peier (!) mit einem 89er – ganz gute Mannschaftsergebnisse. Guido Fischlin, als fünfter Schütze machte den Deckel zu – 88 reichten für den Mannschaftssieg. 92.804 : 91.036 gegen den Erstkategorie-Verein Zunzgen-Tenniken. Das war der erste und der zweite Streich !

Unter ihrem Wert geschlagen wurden Kurt Sommerhalder (87) und Nick Schmid (82). James Kramer pfundete neben drei Sechser noch einen Vierer. Da war natürlich Hopfen und Malz verloren. Mit Hochgenuss malte der Warner eine 79 ins Kramer Standblatt - Rang 50 (und aufgeführt in der Kategorie «Ferner haben Munition verbraucht»). Dank der formidablen Gesamtleistung der übrigen Gruppenmitglieder konnte der «Abschiffer» von Kramer verkraftet werden. Kein Schuss kann zurückgeholt werden, deshalb zitiere ich den mehrfachen Aargauer und Schweizermeister Robert Bart: Abhaken, vergessen, der Fokus gilt dem nächsten Wettbewerb – nach vorne schauen.

Quasi als Gegenleistung schritt dann JK im 25 Meter Stand zur «Tat». Im ersten Feuer deponierte er mal 50 Punkte – na also geht doch, grinst Kramer innerlich – und schon kommt im zweiten Feuer der Denkzettel – nur 48. Als nochmals volle Konzentration – sauber arbeiten am Trigger, klarer Blick auf Korn und Visier. Nach 17 Sekunden schwebt der letzte Schuss voll Glückseligkeit – dem Ziel entgegen und auch noch in den 10er Kreis – netto 148 Points kann man stehen lassen – sie hielten stand - bis zum letzten Wettkampf-Tag. Das war dritte Streich. Unternehmen Urgiz geglückt – und zwar von A-Z !

Robert Bart und Beni Berner schossen auf der 25 Meter Distanz konstant 144 und 143. Neuling Christoph Frey erreichte mit 142 ebenfalls ein Kranzresultat. Sensationell ! Guido Fischlin komplettiert die Mannschaft mit 139, was ein Gruppentotal von 716 ergibt. Hätte es eine Mannschaftswertung gegeben, wären wir geschlagen – aber auf dem Ehrenplatz - von dannen gezogen. Die Schützen aus Zunzgen schossen – zugegebenermassen regelmässiger, einfach besser. (Schnitt: 144.8) (PCR: 143.2) Pascal Zirgel konnte seinen 50m Top-Resultat nicht wiederholen, sackte auf 137 ab. Terrain verloren auch Kurt Sommerhalder (135) und Nick Schmid (132). Lehrgeld mussten Hans Schärer (122) und Beat Peier (118) zahlen.

Nichts desto trotz - sie sind auf gutem Weg – weiter so Kameraden. 


PC Rupperswil stellt die Sieger am Urgizschiessen 2018
Robert Bart (50m) und James Kramer (25m)

 Vereinsrangliste 50m
 Einzelrangliste 50m
 Einzelrangliste 25m


Teufmoos Hergiswil
Die nächste Herausforderung wartet bereits auf uns. Wir besuchen als Mannschaft das Teufmoos Schiessen (15. / 20. und 22.09.2018) in Hergiswil. Die Ausschreibung habe ich schon vor Wochen verschickt. Die PCR-Mannschaft ist aber noch nicht komplett weshalb hier nochmals ein Aufruf erscheint. Besten Dank für eure rasche Meldungen. Der Veranstalter ist nervös und will die Anmeldung ! Einzelheiten sind der Ausschreibung im Anhang zu ersehen. Die Schiesszeit kann rangiert werden.

 

22.06.2018 - PC Rupperswil ist nationale Spitze

GLORREICHER AUFTRITT AM 70. THURGAUER KANTONAL SCHÜTZENFEST 2018
Zwei Ehrenplätze mit der Mannschaft und weitere phantastische Einzelleistungen

Höhepunkt der Saison 2018
Zusammen mit 7000 andern Schützen und Schützinnen beteiligte sich fast ein Dutzend Aktive des Pistolenclub Rupperswil an dieser Grossveranstaltung im sogenannten «Tannzapfenland». Nachdem die ersten administrativen Hürden im Festzentrum Sirnach mit formeller Anmeldung und der strengen Waffenkontrolle durch die Firma Hollenstein, Bettwiesen überstanden waren bezogen wir unsere Stände im Schützenhaus Wängi – eine kleine aber ganz angenehme Schiessanlage. Präsident Guido Fischlin hatte rechtzeitig rangiert und weil drei PCR-Schützen aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen ihre Plätze nicht benützten, hatten wir feudale Verhältnisse. Wer, wie z.B. Sportchef James Kramer – 11 Stiche und mehrere Nachdoppel zu schiessen hatte, war beschäftigt. Auf mehr Stiche kam nur noch unser tapferer «Söldner» aus Oberbuchsiten Andreas (Aesi) Kissling, welcher mit seinem Vereinskameraden Herbert (Herby) Lehmann unsere Reihen erheblich verstärkte und schliesslich der Schlüssel zum Erfolg waren. 

Erfolgreich im Team

 

Nur von den Luzerner Zentroniker geschlagen:
PC Rupperswil 2 x sagenhaftes Sektionssilber!
Lange Zeit lagen die Rupperswiler in Führung bis dann die vom Rütli-Sieger 2018 Peter Kammermann angeführten «Wolhuser Zentroniker» (eine Art Berufsschützenvereinigng) mit ihrem 13 Mann-Team das Zepter übernahmen. Während bei der 50 Meter Disziplin der Abstand mit einem guten (Durchschnitts)-Punkt noch recht deutlich war konnten die Rupperswiler in ihrer Paradedisziplin (25m) mit 0.29 Punkten Abstand ganz nahe an den Favoriten heranrücken. Verantwortlich für diese gute Platzierung sind vor allem: Andreas «Aesi» Kissling (149) Nick Schmid (147) James Kramer (145) Guido Fischlin (144) Herbert «Herby» Lehmann (144) Beni Berner (142). Rangiert wurden insgesamt 100 SSV-Vereine, 43 auf 50m und 57 auf 25m. Total waren vier Aargauer Pistolenschützenvereine vertreten. Neben dem PC Rupperswil finden wir die stolze SG Zofingen, die zielsicheren Pistolenschützen aus Spreitenbach und die sieggewohnten Standschützen Wohlen. Furore macht im Thurgau keiner von ihnen. 

Aesi Kissling: 12 sensationelle Zentrumstreffer im Nachdoppel
1177 von 1200 Punkten so lautete die Bilanz des Meisterschützen «Aesi» Kissling. Wie alle Cracks schoss er keinen einzigen Schuss Uebungskehr, aber haufenweise Nachdoppel. Als Training und zur Abfederung des Budget, buchte Aesi insgesamt zwei 100er, zwei 99er, drei 98er und fünf 97er. Aber auch in den andern Stichen war der Solothurner brillant, mehrmals totalisierte er das Punktemaximum oder blieb knapp darunter. Aufgrund der sagenhaften Gesamtbilanz qualifizierte sich Aesi Kissling locker für die Festsieger-Konkurrenz, welcher er schliesslich auf dem zweiten Schlussrang beendete und damit als «Thurgauer Vizeschützenkönig» geehrt wurde. 



Sensationelle Einzelleistung und Thurgauer KSF: Vizeschützenkönig Andreas (Aesi) Kissling 

Nick Schmid pfundet 473 Punkte mit der Grosskaliberpistole – das ist Kunst
Kunststich, so heisst ein relativ banaler Stich – 5 Schuss auf die Hunderterscheibe. Um vorne zu sein, sind 5 Präzisionstreffer gefordert – umgerechnet auf die Normalscheibe sind es Zehner. Nick Schmid legt mit seiner Grosskaliber-Pistole sorgfältig an – beginnt mit einem prächtigen 95er. Danach folgt ein 90er. Noch einmal volle Konzentration auf Korn und Visier, mutig an den Abzug, nicht parkieren drücken, drücken, das Projektil verlässt wonnevoll den Lauf – schwirrt dem Ziel entgegen - ein 96er und (Halleluhia)! ein 99er - folgen. Jetzt gut ausschiessen sagt sich Nicki. Es gelingt - ein sauberer 93er wird ins Standblatt gemalt – Summa summarum: 473. Na also – meint Nick, das kann man stehen lassen. Der Kassier des PC Rupperswil geht am Thurgauer Kantonalen klar in Führung – und besichtigt schon mal den Gabentempel – PCR-Kunstschütze Nick Schmid. Langezeit bleibt er alleine vorn, bis Aesi Kissling und Dylan Diethelm kommen. Letzterer gehört zur erfolgreichen Dynastie Diethelm- Gerber, wo das Schiessen schon im Kindergartenalter betrieben wurde. Er schiesst standesgemäss, kein Schuss unter 95 und überholt damit unsern Söldner Aesi Kissling, welcher stolze 475 ablieferte. Nach der 5er Serie stehen für Dylan 483 Punkte zu Buch. Faktisch und sportlich ist der Thurgauer vorn. Klarer Champion in dieser Konkurrenz ist aber unser Nick, er hatte für sein Resultat eine Waffe benutzt, die beiden andern Konkurrenten agierten mit einem «Sport(ziel)gerät». 

Ein Neuling setzt Zeichen: Kurt Amstad
Noch vor zwei Jahren war Kurt Amstad kaum in einem Schützenhaus anzutreffen. Sportliches Schiessen hatte für Major Amstad, welcher früher als umsichtiger technischer Berater bei der Sektion Aargau des Schweizer Feldweibel-Verband agierte, eher einen bescheidenen Stellenwert. Er griff sicher im Zusammenhang mit militärischen Übungen zur Waffe und absolvierte brav das Feldschiessen und das Bundesprogramm wie es für einen Eidgenossen «Pflicht» ist. Wenn geschossen wurde, dann eher mit dem Jagdgewehr oder der Flinte, meine der passionierte Jäger und Pächter. Möglicherweise ist es einer «Fügung von oben» zu verdanken, dass Kurt den Weg zum wettkampfmässigen Grosskaliberschiessen fand. Als Doppelmitglied (PC Rupperswil und Polizeischützenverein CL Aarau) ergaben sich für Kurt Amstad ideale Verhältnisse welche er zu nützen verstand. Ohne Vorkenntnisse meldete sich Kurt für das Thurgauer Kantonale 2018 und schoss dort – mit der seinerzeit als Dienstpistole gefassten P 49 – einfach mal drauflos. Nach und nach kamen brauchbare Resultate zum Vorschein. Immer wieder läutete die «Kranzglocke». Am Abend – beim gemütlichen Schlussbier mit Sportchef James Kramer zog er kurz Bilanz – vierfacher Kranz und im Nachdoppel ein 100er, ein 99er und ein 98er. In allen Teilen erfüllt. Ein Einstieg nach Mass – der PC Rupperswil hat einen neuen Schützen und einen wertvollen Kameraden gewonnen. 

Stolze Mannschaftsbilanz
Schlussendlich geht das Rupperswiler «Elfer-Team» mit 59 Kränzen vom Platz. Das gibt im «Durchschnitt» die fünffache Auszeichnung. Einige Spitzen-Schützen erhielten etwas Sackgeld ausbezahlt. Natürlich nur ein Tropfen auf den heissen Stein.
Mit dem Schiesssport sind nur ganz wenige auf der Welt reich geworden. Wir wissen, dass wir nicht dazu gehören – doch Ruhm und Ehre und die Freude am Erfolg (wie jetzt im Thurgau) überwiegt - und entschädigt uns vollends.


Von Rupperswiler 59 x geholt: Thurgauer KSF Kranz

 Besten Liste der PCR Schützen

Zu den weiteren Ranglisten des Thurgauer Kantonalschützenfest...

 

14.06.2018 - PS Schärli CUP – kleine Meisterschaft 
Die Mitglieder des ambitionierte Pistolenclub Rupperswil kämpfen bei der internen Clubwertung in zwei Ligen. Während die Spitzenschützen sich der «Grossen Meisterschaft» mit regionaler, kantonaler oder gar nationaler Ausweitung widmen, engagieren sich Schützen welche eher im kleineren Kreis und im eigenen Stand schiessen wollen umso mehr bei der «Kleinen Meisterschaft». Wenn wir fussballerisch denken, verhält es sich ähnlich wie bei der Nationalliga A und B. Ehrensache ist es aber – und hier ist der Sportchef James Kramer konsequent – dass auch die «A-Schützen» die kleine Meisterschaft absolvieren - damit echte «Schützenfeste» in kameradschaftlicher Ambiente - wie sie der PC Rupperswil zu organisieren versteht, entstehen.

Gäste beim PC Rupperswil stehts willkommen 
Der PC Rupperswil ist offen, man schottet sich nicht ab, sondern sucht die sportliche Herausforderung indem man immer wieder Koryphäen und Gradmesser von befreundeten Clubs aus der Region einlädt. Wenn wir uns an starken Schützen messen, werden wir ebenfalls stark. Es ist kein Zufall dass der PC Rupperswil, besonders bei Sektionswertungen, immer öfters mit geschlossenen Leistungen aufwarten kann. Jeder Schuss ist Training und wer auch die Trainings zu Wettkämpfen macht, wird zusehends «wettkampfhärter» und stabiler. Neben Heinz und Carmen Berger von der PS Suhr und dem Präzisionskanonier Herby Lehmann waren auch Christoph Siegenthaler und Mike Krug vom PSV CL Aarau am Start.

Anspruchsvolles Ziel: Ordonnanzscheibe
Ausgetragen wird der nach Aktuar und Schiessoffizier Patrick Schärli genannte Cup auf die alt ehrwürdige schwarze Ordonnanzscheibe, wie man sie vom Feldschiessen 25m kennt. Hier schiessen wir aber auf die doppelte Distanz. 4 x 5 Schuss in je 60 und 30 Sekunden. So lautete das – mit Chicago und Al Capone - bezeichnete Programm. Oftmals wird zu lange «gezöbelt» gezielt und gezielt und gezielt. Mit kurzen Zeit «zwingt» der Sportchef die Schützen zügig am Trigger zu arbeiten. Sauber Blick auf Korn/Visier, mutig an den Druckpunkt, nicht parkieren, weiterziehen bis der Schuss bricht.

Altmeister Robert Bart
Robert Bart zeigte es allen, buchte total 14 Zehner und 6 Neuner und lässt sich 194 Punkte schreiben. Herby Lehmann, Solothurner Gastschütze und schweizweit bekannt, vergibt sich die Siegeschance mit einem 7er, holt aber mit 191 geschossenen Punkten den 2. Rang und wird damit «Grosskalibermeister». Den Bronzeplatz kann sich der Sportchef sichern, 189 Punkte reichen fürs Podest. Gut in Szene setzen sich die Neumitglieder Tom Rey (181) und Kurt Amstad (180). Sie rücken klar nach, stellt auch Vorstandsmitglied Nick Schmid fest, welcher diesmal mit «Leder» (186 Punkte) bedient wurde. Eine gesunde Konkurrenz ist wichtig.

Jüngster Teilnehmer: Luca Anderegg, Jahrgang 2007
Vorbild und Trainer ist sein Grossvater Werner Nyffeler, Aktivmitglied und Chef Lupi im PC Rupperswil. Begonnen hat Luca standesgemäss mit der Druckluftwaffe und greift nun aber vermehrt (unter der Aufsicht des Trainers) zur kleinkalibrigen Sportwaffe und schiesst unsere anspruchsvollen 50 Meter Programme 1:1 mit. Kein einziger Schuss verfehlte das Ziel. 169 war das Total, was einem Schnitt von 8.45 entspricht, eine passable Leistung für unsern Benjamin.

Ein Glücksfall für den PC Rupperswil Kurt Amstad
Die kleinen PCR Schützenfeste haben Niveau und seit Kurt Amstad als Verpflegungsmeister wirkt, auch kulinarischen Stil. Wie schon beim Südtirol-Abend zog Kurt wieder alle Register und servierte Köstliches vom Grill. Ergänzt wurde mit verschiedenen Salaten, abgeschlossen mit einem kleinen Dessert. Zufrieden wurde angestossen, auf wiederum einen gelungenen Clubabend im Kreise Gleichgesinnter. Unsere Schützen fühlen sich im PC Rupperswil gut betreut und gut aufgehoben. Das macht - so behaupte ich - schon 50 Prozent des Erfolges aus. Der PCR ist auf dem richtigen Weg.

 Rangliste PS Schärli CUP

Erfolgreiche und zufriedene Schützen am PS Schärli Cup 2018.  In der Mitte Champion Robert Bart, mit dem kleinen, aber feinen Pokal.

 

10.06.2018 - Nachfolgend die Ranglisten der Schiessplätze Probstei (ZH), Lenzburg und Suhr mit starkerbeteiligung der Rupperswiler Schützen

 Resultate Probstei 2018 FS OP 25 m
FS Pistole 2018 Lenzburg
FS Pistole 2018 Suhr


29.04.2018 - Daniel Dennler, PC Rupperswil holt sich eine weitere Ehrengabe! 

Berichterstattung durch James Kramer, Sportchef PC Rupperswil
334 Schützen am 54. Rothenthurm Gedenkschiessen vom 28./29. April 2018
Zusammen mit 43 andern Schützen und Schützinnen, alle vereint im Detachement Aargau und organisiert unter dem Patronat des Polizeischützenverein CL Aarau, marschiert Daniel Dennler, Angehöriger der Stadtpolizei Aarau in den Pistolen-Stand von Rothenthurm ein. 50 Meter davon entfernt, 10 Scheiben, die grüne «Morgartenfigur» - eingeteilt in 5 Ringe ist aufgezogen – ein nicht ganz einfaches Ziel. 12 Schuss werden abgefeuert. Probeschuss gibt es keinen. Um vorn zu sein braucht es gut 55 von 60 Punkte. Durchführender Verein ist die renommierte Pistolensektion des Unteroffiziersvereins Schwyz. Die Aargauer wollen auf das Podest.
Bei historischen Schiessen im Visier der Meisterschützen: Bundesgabe SIG 210
Ab Stufe «55 Punkte» winken bei den meisten historischen Schiessen Wappenscheibe und Bundesgabe. Letztere ist der begehrte Sonderpreis – eine prächtige Pistole SIG 210 - für den Tagesbesten. Gewinnen kann man sie aber nur einmal. Geschafft hat Dani Dennler dieses Kunststück vor 8 Monaten in Ennetmoos, beim historischen Ueberfallschiessen auf der 25 m Distanz. Klar ist, dass er auch in Rothenthurm diese Gabe im Visier hat.
Start und Schluss nach Mass
Daniel Dennler beginnt standesgemäss, 2 x 5. Die ersten 10 Punkte sind im Trockenen. So kann es weitergehen. Dann aber machen sich die Tücken der Morgartenscheibe bemerkbar. Eine Markierung oder ein Zentrum woran sich der Schütze orientieren kann, gibt es nicht. Unbewusst verschiebt sich der Haltepunkt offenbar ein Stück nach oben und Meisterschütze Dennler kassiert 4 Vierer. Das Schussbild ist nahezu perfekt, nur an der falschen Stelle. Nun aber kommt die Stärke des Polizeischützen. Er reagiert professionell, achtet wieder haarscharf auf Korn und Visier, triggert sorgfältig und lässt die Schüsse in einem guten Rhythmus gehen. 5 von 6 Schüssen finden das absolute Zentrum, einer landet im Viererfeld – 55 Punkte sind ein tolles Resultat – Podestplatz im Einzelklassement. Seine Jagd nach der Bundesgabe geht weiter. Geholt hat die Rothenthurm-Trophäe Daniel Schmid, vom Pistolenclub Homrig/Endingen, welcher wie Tagessieger Tom Huber (Schützenverein der Kantonspolizei Zürich) 57 Punkte buchte. Letzterer wurde schon vor 2 Jahren zum Bundesgabengewinner gekürt. Nun bestätigte er seine gute Form erneut mit dem 1. Rang. Die Wappenscheibe der Stammsektionen wurde an Detlev Kropat übergeben. Er startete für die Pistolenschützen Küssnacht am Rigi.
Kern der Aargauer Mannschaft: 14 Rupperswiler und 6 Kranzauszeichnungen
Fast ein Drittel der Mannschaft stammt aus dem PC Rupperswil. Neben Daniel Dennler machten weitere Rupperswiler mit Kranzresultaten von sich reden. So die beiden Vorstandsmitglieder Guido Fischlin (Präsident) und James Kramer (Sportchef) beide mit 51 Punkten. Danach folgen Pascal Zirgel (50) und Robert Bart (49). Tom Rey blieb mit 47 Punkten in Tuchfühlung. Im fehlten 2 Punkte zur Auszeichnung. Den letzten Kranz Rupperswiler Kranz holte sich Seniorveteran Kurt Sommerhalder mit 46 Punkten. Die Kranzquote - bezogen auf das gesamte Teilnehmerfeld - betrug etwas über 30%.
Mannschaftlich vorn: PSV CL Aarau gewinnt Rothenthurm Standarte
8 Schützen bilden eine Gruppe – die besten 5 bilden das Gruppenresultat. Die Aargauer waren mit 5 Teams angetreten und stellten damit die grösste Sektion. Um mannschaftlich vorne zu sein, braucht es vor allem zielsichere und konstante Schützen, aber auch etwas Glück bei der Gruppeneinteilung. Während man vor einem Jahr noch mit einem Punkt an der Standarte vorbeischoss, war die Göttin Fortuna nun ganz auf Aargauer Seite. Mit 259 und 256 holte man sich einen souveränen Doppelsieg. Der ewige Gegner, SV der Kantonspolizei Zürich wurde im dritten Rang klassiert. Die Wanderstandarte der Stammsektionen eroberte sich die Pistolenschützen von Einsiedeln.
Erfolg haben ist kein Zufall: Daniel Dennler auf dem Vormarsch!
Dass Daniel Dennler in Form ist bewies er vor kurzem im Rupperswiler Schützenhaus wo er – quasi aus dem Bauch heraus – im Aargauer Kantonalstich mal wunderschöne 99 Punkte schoss. 9 Zehner und 1 Neuner auf der P 10 Scheibe, das war sein seine «Kampfansage» an die mitbewerbenden Kameraden um die PCR Jahresmeisterschaft. Inzwischen stieg Daniel Dennler auch in den Sportbereich ein. Unlängst konnte er mit seiner schönen Sportwaffe «Feinwerkbau» Kaliber 22 lr beobachtet werden. Seine - bei der Pistolensektion Suhr – wo Daniel Dennler ebenfalls Aktivmitglied ist, erzielte 25m Garbe lässt erahnen, dass sich seine «Gegner» auch auf die Kurzdistanz warm anziehen müssen. Wir sind gespannt wie es weitergeht. Daniel Dennler ist einer, der dem Schiesssport guttut.
Interne Rangliste PCR – Rothenthurm 2018
1. Daniel Dennler 55 P. Kranz
2. James Kramer 51 P. Kranz
3. Guido Fischlin 51 P. Kranz
4. Pascal Zirgel 50 P. Kranz
5. Robert Bart 49 P. Kranz
6. Tom Rey 47 P.
7. Kurt Sommerhalder 46 P. Kranz

In Rupperswil trainiert – in Rothenthurm triumphiert: Wappenscheibengewinner Daniel Dennler



24.04.2018  -  Start der Kleinen Meisterschaft gelungen

30 Kameraden am PCR-Frühlings CUP vorort! 

Nick Schmid gewinnt
Ich denke die Absicht, «zwei Fliegen mit einem Streich zu kriegen» ist aufgegangen.
So «verpackte» ich das Rothenthurm-Abschluss-Training in den «PCR Frühlings Cup» und machte daraus ein wettkampfmässiges Training auf die Morgartenscheibe. 5 x 3 Schuss hintereinander, ohne lange Federlesens, Brille richten, Probezielen - und alles selbstverständlich unter Zeitdruck. Oftmals ist es bei historischen Schiessen ähnlich. Die Veranstalter schreiten zügig voran, wollen den Zeitplan einhalten, forcieren und machen nicht lange «Gugus». Dazu kommen Hintergrundgeräusche und Ablenkungen aller Art. Weiter kann das Wetter Einfluss haben – im Sommer Schweiss in den Augen, im Winter klamme Finger. Der Schütze muss in der Lage sein «in sich» zu gehen, alles um sich auszublenden. Kein Blick nach links, keiner nach rechts und nach hinten schon gar nicht. Konzentration nach vorn, Korn/Visier im Blick, die Scheibe schemenhaft, fast im Nebel. Sauber arbeiten am Abzug. Zügig an den Druckpunkt und kontinuierlich durchziehen, bis zum Schluss. Nach wenigen Sekunden bricht der erste Schuss und die zwei andern kommen folgegleich. 30 Sekunden genügen. Mit Absicht habe ich euch am vergangenen Donnerstag unter Druck gesetzt – ich will euch «wettkampfhart» machen. 

Nicht einfach: Original-Morgartenscheibe
Die Morgartenscheibe - eine der wenigen «Mannscheiben» welche noch existiert - ist wohl einfach in der Struktur, hat aber seine Tücken. Hier muss jeder seinen persönlichen Halteraum finden. Alles ist grün, es gibt kein markiertes Zentrum. Das relativ schmale Scheibenbild verzeiht keine Fehler. Wer nicht aus dem Vierer fällt und ab und zu auch den Fünfer ritzt ist an diesem Abend vorn. Erfreulich ist die Leistungsdichte der Rothenthurm-Fahrer. Schade, dass wir dieses Jahr auf Nick Schmid, welcher beruflich absorbiert ist, verzichten müssen. 15 Schützen erreichen zwischen 62 und 67 Punkte – das ist ein guter «Sektionsschnitt».

Teilnehmerrekord dank Freundschaft

Von den 30 angetretenen Schützen stammten 12 aus befreundeten Vereinen, vorwiegend aus der PS Suhr und dem Polizeischützenverein CL Aarau. Sie schossen den «PCR Frühlings Cup» mit und verhalfen dieser Veranstaltung zu einem neuen und erfreulichen Teilnehmerrekord. Dies war auch der Grund, dass trotz frischen Temperaturen draussen – vor dem Schützenhaus - aufgetischt werden musste. Kurt Amstad schwang die Kelle und servierte den hungrigen Mäulern Feines vom Grill. Dazu gab es frische Salate und als Abrundung eine süsse Cremeschnitte. Angestossen auf den gemeinsamen Erfolg wurde mit Bier oder Wein. Mit dem PCR Frühlings Cup ist die Saison endgültig lanciert und als Datum für die nächste Veranstaltung gebe ich bekannt:

Donnerstag, 17. Mai 2018 - Südtirol Abend mit Andreas Hofer-Stich

Wertung wird für die kleine PCR-Meisterschaft verwendet

 Rangliste (Auswertung Bruno Dörig)

 Gruppenaufnahme (von Megge Lehmann)

 

02.03.2018 GV - Bericht von James Kramer

PC Rupperswil hat Saison 2018 eröffnet! Sehr gelungene Generalversammlung in Holderbank

Mit der Hauptversammlung vom Freitag, 02. März im Gasthaus Felsgarten in Holderbank ist die Saison 2018 des PC Rupperswil lanciert.

Start mit Paukenschlag 65 Schuss Programm

Der effektive «Startschuss» in die neue Saison erfolgte schon einen Tag früher, am Donnerstag, 01.03.2018 am «meteorologischen» Frühlingsanfang. Temperaturmässig war der Frühling noch nicht zu spüren und trotzdem versuchte Sportschef James Kramer das Wettkampffeuer der Teilnehmer mit einem doch schon «nahrhaften» Programm zu entfachen. Die aufgezogenen Scheiben P10 und B10 standen im tiefen Schnee und zeichneten sich prächtig ab. Mit Einzelschüssen und kommandieren 3er und 5er Serien in 60 und gar 30 Sekunden spürte jeder, dass nun wieder Leben ins Schützenhaus eingekehrt ist. Kein Schlottern, kein Zittern – höchste Konzentration war angesagt.

Immerhin standen zu diesem «Saison-Aufgalopp» ein Dutzend Wettkämpfer im Stand, darunter auch Gastschützen der renommierten Pistolensektion Suhr. Den weitesten Anfahrtsweg bewältigte Herbert «Herby» Lehmann, aus Derendingen. Er bestach durch seine Konstanz und Präzision und zeichnete sich als «Zentroniker» der besten Güte aus. Zusammen mit Andreas «Aesi» Kissling wird er die Sektion Rupperswil dieses Jahr am Thurgauischen Kantonal Schützenfest verstärken. Auch diese Saison zementieren wir die Zusammenarbeit mit befreundeten Vereinen. Kernstück dieser Allianz werden die Vereine Rupperswil und Suhr, sowie der Polizeischützenverein CL Aarau sein. Wiederum marschiert man gemeinsam – an einigen historischen Gedenkschiessen. Aber auch an bevorstehenden kantonalen Wettbewerben will man Stärke und entschlossene Verbundenheit zelebrieren – alles unter dem Motto: Gemeinsam sind wir stark!

Dank Guido Fischlin: zügige Hauptversammlung

Mit einem feinen Essen, aufgetischt durch flinke Hände beginnt die ordentliche GV des PCR. Danach um 1930 – läuft alles nach Plan. 12 Punkte umfasst die Traktandenliste, welche unter dem Vorsitz von Präsident Guido Fischlin zügig «abgearbeitet» wird. Als Tagespräsident wir der umsichtige «Kulturminister» Bruno Dörig in die Pflicht genommen. Sein Traktandum sind die Wahlen, welche Bruno rhetorisch einwandfrei zelebriert und präsentiert. Der bisherige Vorstand wird einstimmig bestätigt und mit Fredy «Churchman» Kilchenmann, welcher für den zurückgetretenen Mat Chef Roger von Däniken einspringt, ergänzt. Helfend mitgewirkt hat «Churchman» schon immer, als «Schützenwirt» und «Rasenmäher». Dafür erhält er auch dieses Jahr ein persönliches Präsent. Als spannend und informell gestaltet sich der Jahresbericht des Präsidenten – durchwegs eine lobende Erfolgsgeschichte der vergangenen Saison. Der PCR ist auf Kurs!

Der PC Rupperswil wächst: 12 neue Schützen aufgenommen: Darunter ein amtierender Aargauer Meister!

Genau ein Dutzend Anwärter haben sich im Laufe des letzten Jahres um eine Mitgliedschaft im PC Rupperswil beworben. Nur deren fünf - und das ist schon ein «Wermutstropfen» – waren persönlich vorort. Kurt Sommerhalder, Moritz Schellenberg, Kurt Amstad, Robert Bart und Christoph Frey aber zeigten Präsenz und stellten sich mit dem PCR Banner stolz dem Fotografen - unserem Megge Lehmann. Es ist zu hoffen, dass sich die übrigen «Neulinge» umso mehr im Trainings- und Wettkampfbetrieb engagieren. Folgende 7 Kameraden komplettieren das neue Dutzend: Christian und Maurizio Stella, Andreas Pechlaner, Franz Baier, Mariusz Kraszewski, Tom Rey und Junior Luca Anderegg, welcher als ausgezeichneter Lupi-Aargauer Meister U 12 zu uns stösst. Sein Erfolg kommt nicht von ungefähr – ausgebildet und gefördert wurde er von seinem Grossvater Werner «Nyffi» Nyffeler – seines Zeichens Chef der Lupi-Sektion des PC Rupperswil.

Grosse und kleine Meisterschaft: Erfolg haben ist kein Zufall!

Nicht jeder hat die gleichen Ambitionen in einem Schützenverein. Doch Ziele sollte jeder haben. Wir wollen keine «Trainingsweltmeister». Wir trainieren auch nicht im luftleeren Raum. Wir suchen die Herausforderung, den Wettbewerb, den Vergleich mit andern Schützen. Wer die grosse Meisterschaft mit einigen «regionalen oder kantonalen Auswärtsterminen» aus zeitlichen Gründen nicht bewältigen kann oder will, setzt sein Potential in der kleinen Meisterschaft, welche praktisch im heimischen Stand geschossen werden kann, ein. Die beiden Meisterschaften konkurrenzieren sich nicht – sind vergleichbar mit «Nati A und Nati B». Eine Meisterschaft erfüllen, so formuliert Sportchef Kramer das Ziel 2018 für die aktiven PCR Schützen. Auswärts soll das PCR-Kollektiv gefördert werden, so zum Beispiel am Lenzburger Landsturmschiessen, am Spreitenbacher Schiessen, in der Lupfiger Fuchshalde, am Urgizschiessen in Asp, in Suhr am Nordschweizer – an den Bezirksverbandschiessen, im November in Reinach und natürlich als Krönung dieser Saison - am Thurgauer Kantonalschützenfest.

PCR Kasse im Lot

Eine Herausforderung der besonderen Art war die vom zuständigen Eidgenössischen Schiess Offizier diktierte Schutz-Blende im Stand Rupperswil. Das finanzielle Riesenloch welches uns drohte konnte dank Verhandlungsgeschick, treuer Fronarbeit, dem Ausschöpfen aller Möglichkeit und des grossen Spendereinsatzes aus den eigenen Reihen abgefedert werden. Der nun ausgewiesene Verlust hält sich im überschaubaren Rahmen. Der Kassier Nick Schmid, welcher alle Einzelheiten erklärt, ist mit dieser finanziellen Situation sehr zufrieden. Ihm wird, auf Antrag der Revisoren ein klares «Decharge» erteilt.

Nächstes Gedenkschiessen in Sicht: Rothenthurm

Sportchef James Kramer nahm die Gelegenheit wahr, für das von der Pistolen-Sektion des UOV Schwyz durchgeführte Gedenkschiessen Rothenthurm die Werbetrommel zu rühren. Am Sonntag, 29.04.2018 werden Schützen des PC Rupperswil im Detachement des PSV CL Aarau wieder ein tragende Rolle spielen und reüssieren. Im April werden verschiedene wettkampfmässige Trainings im Schützenhaus Rupperswil angeboten.

Punkt 2100 kann Guido Fischlin die Verhandlungen und damit die Generalversammlung 2018 schliessen.


Aufgenommen in den PCR: v.l. Kurt Sommerhalder, Moritz Schellenberg, Kurt Amstad, Robert Bart, Christoph Frey


Hinweis auf Stiftung Militär- & Kunstsammlung LAIB Meisterschwanden

 Schreiben zur Sicherstellung von altem Material aus den Beständen der Schiessvereine. Link zur Homepage http://www.militaersammlung.ch . 

 

18.02.2018 "die Jugend siegt!!", Bericht Werner Nyffeler

Mit dem Slogan " die Jugend siegt!! " und auf der Rückbank den U13-Aargauer-Meister fuhr ich trotz der "u huara" schlechten Reseltaten, die wir am Freitag schossen, nach Hause.

Aber ganz so schlecht waren unsere Altersresultate doch auch wieder nicht.  Bei den Veteranen erreichte unser 

        - Hans Schärer den dritten Rang,

bei den Seniorveteranen  wurde Nyffi  4.

Und am Sonntag überraschte Luca mit seine 175 Pkten (18  Punkte Vorsprung auf den zweiten Rang) mit seinen U13 - AG-Meistertitel.

 
Die Sieger: v.l. Samuel Gfeller (2.), Luca Anderegg (1.) und Ayleen Paolozzi (3.)

 Unsere Sieger: Luca und Trainer Nyffi, herzliche Gratulation!

 

weiter zu:

| |

Termine

Das Jahresprogramm 2018 steht zum Download bereit:

  oder 

 



News

Erfahren Sie mehr -->>


17.11.2018 - PCR Absenden JM (NEU)

08.11.2018 - PCR Nachtschiessen

22.09.2018 - PCR Endschiessen

07.09.2018 - Bezirksverbandschiessen

06.09.2018 - 13. Urgizschiessen in Densbüren

22.06.2018 - Kant. Schützenfest Thurgau 2018